Startseite
  • Detailseite
Pressemitteilung
Marke

Emden, 29. März 2017

Standortsymposium Volkswagen Emden: Zukunftssicherung durch nachhaltige Steigerung der Produktivität

  • Produktionsstart: Erfolgreicher Anlauf des neuen Arteon
  • Vorstandsvorsitzender Diess: „Am Standort hat sich in den vergangenen zwei Jahren sehr vieles zum Positiven verändert."
  • Emden steigert die Produktivität nachhaltig
     

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen informierte sich bei Volkswagen in Emden über neue Technologien. Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen informierte sich bei Volkswagen in Emden über neue Technologien.

Auf dem heutigen Standortsymposium von Volkswagen Emden überzeugten sich der Vorstandsvorsitzende der Marke Volkswagen, Dr. Herbert Diess, sowie weitere Mitglieder des Vorstandes und des Gesamtbetriebsrates von der Qualität des neuen Arteon. Effizienzmaßnahmen aus dem Zukunftspakt und innovative Ideen zur Steigerung der Produktivität stellen die Fertigung in Emden für die Zukunft auf.

Der Vorstandsvorsitzende der Marke Volkswagen, Dr. Herbert Diess, hob hervor: „Am Standort hat sich in den vergangenen zwei Jahren sehr vieles zum Positiven verändert. Emden hat sich mittelfristig das ehrgeizige und richtige Ziel gesetzt, bestes B-Klasse Werk in Europa zu werden. Es ist gut zu sehen, dass die Mannschaft dabei hervorragend mitzieht. Ich bin absolut zuversichtlich, dass der Standort die Maßnahmen des Zukunftspaktes bis 2020 vereinbarungsgemäß umsetzen wird.", so Diess.

„Ich freue mich, dass wir die Gelegenheit hatten, dem Vorstand zu zeigen, dass wir mit der Umsetzung des Zukunftspakts auf einem guten Weg sind. Gemeinsam mit der Mannschaft ist es uns gelungen, einen erfolgreichen Anlauf des Arteon zu gewährleisten. Ich bin zuversichtlich, dass wir nachhaltig und zukunftssicher aufgestellt sind. Jetzt freuen wir uns auf die Markteinführung des Arteon im Juni. In Genf bei der Automobilmesse konnte der Arteon schon überzeugen", betonte Werkleiter Andreas Dick.

Betriebsratsvorsitzender Peter Jacobs sagte: „Wir wollen den Erfolg von Passat, Passat Variant und Arteon weiter ausbauen. Mit einem vierten Modell und einer Zukunftsstrategie, die das Werk für die Elektromobilität kompetent und stark aufstellt, ist der Standort mit seinen Arbeitsplätzen und damit die Region nachhaltig gesichert. Elektromobilität sollte daher in Emden eine gewichtige Rolle spielen".

Die Emder Mannschaft entwickelte im Rahmen des Volkswagen Weges eine „1-Meter-Methode". Diese Methode zeigt auf einer beschreibbaren Fläche von einem Meter Tätigkeiten, Prozesse und eventuelle Dopplungen im indirekten Bereich auf. So können die Kern- und Zusatztätigkeiten auf einer Seite hervorragend dargestellt und Optimierungspotenziale erkannt werden. Zudem wurde die „Emder 1-Meter-Methode" bei einem Erfahrungsaustausch zur Optimierung der indirekten Bereiche in Wolfsburg zur Top-Maßnahme in der Kategorie „Prozess- und Strukturorganisation" gekürt.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der personellen Transformation entlang der demografischen Kurve. Fachbereiche und Betriebsräte implementieren die Grundsätze und Regelungen für alternsgerechtes Arbeiten in der Kernfertigung. Dabei steht der ergonomische Arbeitsplatz sowie Industrie 4.0 mit kollaborierendem Roboter im Vordergrund.
 

         

 

Ansprechpartner:

Volkswagen Kommunikation
Jan Wurps
Sprecher
Tel: +49 4921 86-3044
jan.wurps@volkswagen.de

 

Volkswagen Kommunikation
Insa Beitelmann
Tel: +49 4921 86-9530
insa.beitelmann@volkswagen.de

Verfügbare Materialien

Pressemitteilung
PDF (0.21 MB)
Merken Download

Mehr zum Thema

Warenkorb (0)
Ihr Warenkorb enthält keine Elemente.